Am 15. Februar 1912 wurde in Jeddeloh I ein Turnverein gegründet. (Älteste Verein im Ort) Sicherlich hat neben dem Wunsch nach sportlicher Betätigung auch der Punkt Geselligkeit eine große Rolle gespielt.

 

Der 1. Schriftführer Hermann Eilers sprach in seinen ersten, immer knapp gehaltenen Protokollen, oft von geplanten Ballfestlichkeiten.

 

Die Namen aller Mitbegründer des Turnvereins sind leider nicht überliefert. Nur die Namen des damaligen Vorstandes sind in dem Gründungs-Protokoll genannt.

Protokollbuch des Turnvereins

in

Jeddeloh I

Für die Gründung des Turnvereins in Jeddeloh wurde am 15.

Febr. 1912 eine Versammlung abgehalten.

Auf der Tagesordnung stand die Gesamtwahl des Vorstandes. Es wurden gewählt:
I. Vorsitzender: M. Krüger
II. Vorsitzender: G. Heinje
I. Schriftführer: H. Eilers
II. Schriftführer:: F. Gröneweg
I. Turnwart: G. Feldhus
II. Turnwart: H. Frahmann
Gerätewart: Joh. Bruntatje und G. Deetjen

I. Vorturner: Joh. Frahmann II. Vorturner: H. Brunßen Kassenführer: H. Kreye
Die nächste Versammlung findet am 18. April statt.
Hermann Eilers
Schriftführer

Geturnt wurde damals in dem Saal der Gaststätte Kreye.

Als Sportplatz diente eine Weide gegenüber der Gaststätte Kreye. Gastwirt Kreye hatte diese zur Verfügung gestellt.

 

 

Die Entwicklung des Vereines wurde durch den Ausbruch des 1. Weltkrieges schon nach ca. 3 Jahren wieder gestoppt.

Nach Beendigung des Krieges wurde der Verein dann wieder neu organisiert. über den Zeitraum von 1923 bis 1934 liegen keinerlei schriftliche Unterlagen über das Vereinsgeschehen mehr vor.

 

Die Leistungsfähigkeit der Jeddeloher Geräteturner war aber weit über die Gemeindegrenzen hinaus bekannt. Die vielen Siege bei den Gemeinde-Gerätewettkämpfen und die Aussagen von Fachleuten bestätigen das Können der Jeddeloher Turner.

 

1937 trumpften die Geräteturner beim 7. Gemeinde-Gerätewettkampf nochmals groß auf. Mit Siegen an fast allen Geräten dominierten die Jeddeloher mit 534 Punkten, mit 84 Punkten vor dem 2.Sieger, TV Eiche Osterscheps, dem ständigen Rivalen

2. Mannschaft v. l.:

Georg Feldhus, Franz Frerichs, Johann Feldhus, Georg Blancke, Hermann Butkereit

Siegermannschaft im Gemeinde-Geräte-Wettkampf v. l.:
Otto von Aschwege, Gustav Frerichs, August Blancke, Georg Blancke, Fritz Blancke

Weitere Wettkämpfe gegen starke Mannschaften wie T.V. Glück auf Osternburg, T.V. Rodenkirchen, T. V. Ekern usw. wurden in diesen Jahren erfolgreich bestritten.

 

Neben dem Geräteturnen kamen auch die Turnspiele wie Schleuderball und insbesondere Faustball für Frauen und Männer nicht zu kurz.

 

Auch Leichtathletik wurde vermehrt betrieben. Die Sportfeste wurden immer mit starken Mannschaften besucht.

 

Von großer Aktivität und Begeisterung zeugt auch die Teilnahme von Vereinsmitgliedern an den DEUTSCHEN TURNFESTEN, die alle 5 Jahre stattfanden.

Am Deutschen Turnfest 1933 in Stuttgart nahmen 4 Turnerinnen und 1 Turner teil.

5 Jahre später -1938 in Breslau- waren 8 Turnerinnen und Turner beim Deutschen Turnfest dabei.

 

Die folgende Aufnahme zeigt den „Sportplatz“ gegenüber der Gaststätte Kreye um 1939.

v.l.: Hella Kreye, Anni Schmidt, Annelene König, Alma Reckemeyer, Mariane Dierks, Elfriede Janßen-Timmen, Marga Winkler, Anneliese Brüntjen, Wilma Leßmann, Anneliese Wiemken, Mariane Reckemeyer, Christa Kreye, Agnes Butkereit, Anneliese Wiemken, Gertrud Blancke.

 

Nach Beendigung des II. Weltkrieges erwachte aber schon bald wieder neues Leben auch beim Turnverein Jeddeloh. Nachdem Wilhelm Lessmann als neuer Vorsitzender und Gustav Hollje als Schriftführer entnazifiziert waren, konnte die Vereinstätigkeit mit Genehmigung der Militärregierung wieder aufgenommen werden. Trotz aller bestehenden Schwierigkeiten und Hemmnisse wurde wieder geturnt.

 

Schon am 23.Juni 1946 fand das erste große Vereins-Sportfest mit Beteiligung von Mitgliedern aus den Vereinen Edewecht, Osterscheps, Husbäke, Klein-Scharrel, Ekern, Moslesfehn und Petersfehn statt.

 

 

Umzug auf dem Jeddeloher Damm 1950

 

 

 

In den folgenden Jahren gab es im Vereinsleben immer wieder Höhepunkte, aber auch Tiefen.

Das Geräteturnen erlebte 1951 mit einem 1. Sieg beim Gemeinde-Geräte-Wettkampf mit jungen Turnern noch einmal einen Aufschwung.

Aber in den folgenden Jahren ließ das Interesse am reinen Geräteturnen jedoch sehr stark nach. Andere Sportarten konnten aber kaum angeboten werden.

Viele Wechsel bei den Übungsleitern und das Fehlen einer Turnhalle als &Üuml;bungsstätte waren die Hauptschwierigkeiten bei der Durchführung eines optimalen Turnbetriebes. Die &Üuml;bungsstunden fanden ja wie eh und je im Saal bei Kreye statt.

 

Im Jahre 1963 wurde in Jeddeloh I mit dem Schul-

Neubau auch eine Turnhalle erstellt. Da die Gemeinde Edewecht dem Turnverein eine kostenlose Benutzung dieser Halle zusagte, konnten viele Schwierigkeiten bei der Durchführung des Turnbetriebes, wie sie bisher bestanden, behoben werden.

 

Die Verantwortlichen des Vereins schöpften Hoffnung, dass diese, mit Turngeräten damals vorbildlich ausgestattete Sportstätte, neue Aktivitäten ermöglichte. Und auch die Frage der Vereinsführung wurde durch diese glücklichen Vorzeichen vorübergehend geklärt, denn nach langer Diskussion übernahm Heinrich Kruse zunächst für ein Jahr den Vorsitz.

 

Wegen des Mangels an geeigneten und qualifizierten, ehrenamtlichen Übungsleitern konnte das Sportangebot aber nur langsam erweitert werden. Der Bogen spannte sich von der Gymnastik in jeder Form, zu Ballspielen, zur Leichtathletik usw. bis zum Wandern.

 

In den folgenden Jahren wurde aufgrund der neu geschaffenen räumlichen Möglichkeiten und durch die konsequente Ausbildung eigener lizenzierter Übungsleiter das Sportangebot stetig erweitern. Mitglieder vom Kleinkind bis zum Senior finden im Verein ein Angebot.

 

 

Als Folge des umfangreichen Angebots ist auch die Mitgliederzahl im Laufe der Jahre stark gewachsen. Belief sich die Zahl der Mitglieder im Jahre des 50jährigen Bestehens 1962 noch auf 83, so verzeichnet der Verein heute über 300 Mitglieder, ohne dass sich die Einwohnerzahl in Jeddeloh I in diesen Jahren wesentlich verändert hat. Fairerweise muss man aber bekennen, dass eine große Zahl, insbesondere unter unseren aktiven Mitgliedern, aus den umliegenden Ortschaften kommen. Edewecht liegt hier an der Spitze. Sicherlich ist dies auch ein Zeichen dafür, dass der TV Jeddeloh I einiges zu bieten hat.

 

Im Jahre 2012 feierte der TV Jeddeloh I sein 100jähriges Jubiläum. Dazu wurde eine umfangreiche Chronik erstellt. Die käuflich zu erwerben ist.

 

Weitere aktuelle Informationen finden sie auf der Vereinshomepage

 

www.tvjeddeloh.de

 

Text: Klaus Kruse