Singverein
Jeddeloh I

Chronik

Zur Vereinsgründung:

Nach Aufzeichnungen von Frau Anni Böhning vom 10. Jan. 1967. (Abschrift von einer Originalaufzeichung)
Wie es zur Gründung des „Singvereins Jeddeloh„ kam.
In den Wirren der letzten Kriegstage gingen alle Unterlagen des Singvereins, die ich, als erste Schrift- und Kassenführerin besaß, verloren.

Folgendes schreibe ich aus meinen Erinnerungen: (am 10. Januar 1967)

Im Winterhalbjahr 1924, während eines Konzertes im Saale unseres späteren Vereinswirtes, Wilhelm Witte in Jeddeloh I, kam in einem kleinen Kreis der Gedanke auf, hier einen „ Gemischten Chor „ zu gründen. Initiator dieser Idee war der weithin geschätzte Schulleiter der Schule Jeddeloh I, Georg Engelbart. Herr Engelbart war in den Jahren vorher Chorleiter des „Gemischten Chores“ Edewecht. Er liebte die Musik und war ein eifriger Förderer des Chorgesangs. In den folgenden Wochen wurde der Gedanke der Gründung in alle alle Häuser des Ortes getragen und eine Versammlung aller Freunde des Gesangs vereinbart. Zu diesem ersten Treffen erschienen 19 Personen, darunter in erster Linie Schülerinnen und Schüler, die in früheren Jahren während des Gesangunterrichts unter Herrn Engelbart bereits „vorbelastet“ waren.

Folgende Sängerrinnen und Sänger, 19 an der Zahl, trugen sich als Mitglieder ein.

Frau Marie Engelbart    
Frl. Grete Engelbart (Osterloh) Gerhard Feldhus
Frieda Engelbart (Söker) Johann Bremermann
Eliese Oltmannns (Ripken) Fritz Harms
Martha Frerichs (Frers) Wilhelm Witte
Frieda zu Jeddeloh (Kiwatt) Franz Witte
Anni Lübben (Anni Böning)  
Hermine Lübben (Binder)  
Alma Frerichs (Wittjen)  
Klara Frerichs (Jeddeloh)  

 

Die Aufstellung ist nicht vollständig, es fehlen 4 junge Männer, deren Namen mir entfallen sind. Lange Jahre hat sich Herr Engelbart als Dirigent und Liedervater in uneigennütziger Weise dem Singverein gewidmet. Bei späteren Veranstaltungen des Chores wurden neben Chorliedern Singspiele und Duette geboten.


Jeddeloh I, den 10.1.1967 Anni Böhning

Diese Ausführungen von Frau Anni Böhning geb. Lübben sind die einzigen schriftlich festgehaltenen, jetzt noch vorhandenen Einblicke in die Gründungszeit des Singvereins Jeddeloh I. (als Original vorhanden)

Nachfolgend ein Bericht aus der damaligen Tageszeitung ; vermutlich aus den mittleren 30 er Jahren des vorigen Jahrhunderts, (als Original vorhanden)

 

Jeddeloh I (leider ohne Datumsangabe)

Weihnachtsfeier. Zu einem genussreichen Abend gestaltete sich am zweiten Weihnachtstage die Weihnachtsveranstaltung unseres Singvereins. W. Wittes geräumiger Saal war festlich geschmückt mit Tannengrün. Außerdem gab ein großer, im hellen Kerzenglanz strahlender Tannenbaum dem Raum ein weihnachtliches Gepräge. Wie man nicht anders erwarten konnte, war der Besuch gut. Zu Beginn wurde den Gästen der deutsche Sängergruß entboten. Anschließend sprach der Liedervater, Gg. Engelbart, herzliche Begrüßungsworte. Eine mittelalterliche Weihnachtsweise eröffnete darauf den bunten Reigen herrlicher deutscher Volkslieder, die ungeteilten Beifall fanden. Als Abschluss des ersten Teils wurde den Gästen noch ein besonderer musikalischer Genuss zuteil. Es sangen sehr fein und tragend Frau Grete Osterloh und Frau Anni Böhning die Mendelschen Duette „Oh seh“ ich auf der Heide dort“ und „Wohin geh ich und geh’und schaue“.Am Klavier begleitete Gg. Engelbart.- Weiter wurde im Verlaufe des Abends die Weihnachtsaufführung „ der Ehemann unterm Weihnachtstisch“ gespielt, die ebenfalls recht beifällig aufgenommen wurde. Besondere Erwähnung verdient noch die ausgezeichnete Kapelle Grönemeier, Oldenburg,die tadellose Musik lieferte. Einige vierhändige Klaviervorträge sowie das Geigensolo „Großmütterchen“ können als wahre Glanzleistungen angesprochen werden. Später wurde zum gemütlichen Teil übergegangen.

Dieser Bericht gibt einen guten Einblick in das derzeitige Vereinsleben – vor dem zweiten Weltkrieg-.

Nachfolgendes aus Übermittlungen von Hans Reckemeyer mit Ergänzungen von Manfred Rohlfs.

Nach 8-jähriger Unterbrechung durch den 2. Weltkrieg, wurde im September 1947 wieder mit der Singarbeit begonnen

Georg Engelbart stellte sich nochmals als Dirigent zur Verfügung. Liedervater wurde Philipp Günther.

1948 kam Hans Eilers aus Edewecht als Dirigent nach Jeddeloh, (Inhaber eines Fahrradgeschäftes an der Hauptstraße).

1950 übernahm Hauptlehrer Georg Stolle das Amt des Liedervaters.

Der Singverein in den 50er Jahren beim Gemeindesängerfest
in Osterscheps

Schon 1951 fand das erste Bundessängerfest nach dem 2. Weltkrieg in Jeddeloh I, in Wittes Gasthof statt. Es ist mit allen Chören des Gemeindesängerbundes im Saal und auf der Diele im Stallgebäude gesungen und gefeiert worden.

In den 50er Jahren erlebte der Singverein Jeddeloh I dann eine Blütezeit. Die Kriegswirren und die Belastungen dadurch waren überwunden. Die Bevölkerung hatte wieder Freude am Singen. Ältere und jüngere Chormitglieder, darunter viele neu hinzugezogene Bürger trafen sich allwöchentlich abends, sangen miteinander, tauschten sich aus. Wie überliefert wurde, kam dann die sich an so manchen Übungsabend anschließende Geselligkeit nicht zu kurz.

Der Singverein Jeddeloh I hatte in dieser Zeit um die 60 aktive Sängerinnen und Sänger im Chor. Wesentlichen Anteil an der damaligen Leistung hatte der in der ganzen Gemeinde Edewecht hoch geschätzte Dirigent Hans Eilers.

Auf dem Gemeindesängerfest 1960, stattgefunden in einem großen Festzelt — beim Gasthof Witte – , wurde neben dem Chorgesang aller Chöre aus dem Gemeindesängerbund auch ein plattdeutsches Theaterstück geboten, vom Singverein Jeddeloh I aufgeführt. Beim traditionellen Umzug durch den Ort waren über 300 Sängerinnen und Sänger dabei, begleitet von Blasmusikkapellen, den jeweiligen Chören voran Fahnen- und Wimpelträger.

In den 60er Jahren gab es im Singverein viele Veränderungen. Wegen Arbeitsüberlastung stellte Hauptlehrer Georg Stolle 1961 sein Amt als Liedervater zur Verfügung. Wegen großer Verdienste um den Singverein wurde Georg Stolle zum Ehrenliedervater erklärt. Neuer Liedervater wurde der auch in Jeddeloh I wohnende und tätige Lehrer Gerhard Grimm.

Im Jahre 1963 musste der langjährige Dirigent Hans Eilers seine erfolgreiche Dirigententätigkeit aus gesundheitlichen Gründen aufgeben. Er dirigierte den Chor über 15 Jahre.

Als neuer Dirigent sprang Gerhard Grimm ein. Er war damit Liedervater und Dirigent in einer Person. Der damalige 2. Vorsitzende Georg Eilers musste leider auch aus gesundheitlichen Gründen sein Amt aufgeben. Wegen seiner großen Verdienste für den Singverein wurde er zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Seine Nachfolge trat Gustav Bonsack an.

Im Jahre 1967 verstarb Gerhard Grimm. Der Singverein hatte plötzlich keinen Liedervater und Dirigenten. Gustav Bonsack bemühte sich als Vorsitzender mit anderen Sängern um einen neuen Dirigenten. Es gelang, den Berufsmusiker Otto Fischer aus Oldenburg zu verpflichten. Der Singverein Jeddeloh I stand dann jedoch vor großen finanziellen Schwierigkeiten.

Bis dorthin waren Kosten für Dirigententätigkeiten nicht nennenswert bzw. sehr gering; weil die vorherigen Dirigenten ehrenamtlich tätig waren. Nur durch den unermüdlichen Einsatz von Frau Herta Frerichs und Frau Gisela Janßen-Timmen, die von Haus zu Haus gingen und neue Mitglieder und damit um finanzielle Beiträge geworben haben, konnte der Singverein diese Schwierigkeiten überstehen.

Auf der Jahreshauptversammlung 1968 wurde Hans Reckemeyer zum Liedervater und Gustav Bonsack wieder zum 2. Vorsitzenden gewählt.

Das Bundessängerfest 1970 wurde wieder vom Singverein Jeddeloh I ausgerichtet. Nach einem Umzug mit allen Chören durchs Dorf wurde, das Chorkonzert in der Turnhalle bei der Schule durchgeführt. Anwesend waren 350 Sängerinnen und Sänger- sowie 200 Gäste.

Nach 5-jähriger Dirigententätigkeit legte Otto Fischer 1972 sein Amt nieder. Ihm folgte Willi Donner, der über 19 Jahre lang bis 1991 dem Chor zur Verfügung stand.

1978 und 1986 wurden die Bundessängerfeste des Gemeindesängerbundes Edewecht bei Wittes Gasthof in einem großen Festzelt ausgerichtet.

1989

Im Jahre 1991 musste nach 19-jähriger Dirigententätigkeit für Willi Donner Ersatz gefunden werden. Er wurde auf Grund seiner langjährigen Treue und Verdienste zum Ehrenmitglied ernannt. Er sprang dem Chor in folgenden Zeiten viele Male als Ersatzdirigent bei, wenn die jeweiligen Dirigenten bzw. Dirigentin verhindert waren.

Von 1991 – 1992 dirigierte Cornelius Trantow, ein junger Student der UNI Oldenburg, unseren Chor, auf Grund Studienplatzwechsels leider nur eine kurze Zeit. Aber in dieser, wenn auch nur kurzen Zeit, erwarb er sich durch seine jugendliche Unbekümmertheit, sein nettes Wesen und seine hohe Musikalität höchste Anerkennung; ab und zu auch mal von den Damen des Chores mit Gebackenem belohnt.

Ab 1992 stand Antoni Schmidt aus Oldenburg dem Chor als Dirigent vor. Seine Dirigententätigkeit endete im Jahre 1998. Auch sein Wirken hat den Chor in seiner Leistungsstärke erhalten. 1995 Ausrichtung des Bundessängerfestes in der Turnhalle bei der Schule

Im Jahre 1998 konnte Elke Schmidt aus Ocholt für die musikalische Leitung des Chores gewonnen werden. Der Singverein bekam somit seine erste Dirigentin in der Vereinsgeschichte. Als junge Chorleiterin gab sie dem Chor neuen Schwung und neue Impulse, auch in Bezug auf Vielseitigkeit der Liedtitel. Sie erwarb sich in kürzester Zeit höchste Anerkennung.

Im Jahre 2002 gab Hans Reckemeyer sein Amt als Liedervater ab. Als Nachfolger wurde der 2. Vorsitzende Manfred Rohlfs gewählt. Dieses Amt wurde daraufhin Egon Bölts übertragen.

Hans Reckemeyer wurde für 34-jähriges vorbildliches Wirken zum Ehrenliedervater ernannt.

2004 wurde eine Vereinssatzung erstellt und trat am 3. 4. 2004 in Kraft, somit konnte vom Finanzamt die Anerkennung der Gemeinnützigkeit (kulturelle Betätigung, Förderung von Kunst und Kultur, Pflege und Erhaltung von Liedgut und Chorgesang) und eine Steuer-Befreiung erreicht werden.

Im Jahre 2006 ist der Singverein in den Oldenburgischen Sängerbund e.V. (OSB) eingetreten, und damit auch im Chorverband Niedersachsen-Bremen e.V. (CVNB) und dem Deutschen Chorverband e.V. (DCV) organisiert.

2006 Ausrichtung des 100. Bundessängerfestes des Gemeindesängerbundes Edewecht, wieder in der Turnhalle bei der Schule. Das Jubiläums-Bundessängerfest wurde allein vom Singverein Jeddeloh I organisiert, gestaltet und durchgeführt, mit sehr viel Mithilfe und spontanem Engagement von einem doch bewundernswert großen Kreis von Bürgerinnen und Bürgern -jung und alt – aus unserem Dorf.

Erwähnenswerte Änderungen in der Vereinsstruktur hat es bis zum Jahre 2014 nicht gegeben.

Ein doch sehr starker Ausfall von älteren Chormitgliedern konnte halbwegs ausgeglichen werden, erfreulicher Weise durch Interesse von weiteren jüngeren Aktiven aus Jeddeloh I, aber auch durch Zuspruch aus anderen Ortschaften. Anfang 2014 kommen die Sängerinnen und Sänger des Chores aus Jeddeloh I, Klein Scharrel, Edewecht und Portsloge.

Für das Jahr 2014 ist eine verstärkte gezielte Mitgliederwerbung in Vorbereitung.

Stand: Anfang 2014 erstellt von Manfred Rohlfs 1. Vors.

Dirigenten / Dirigentin

1925 – 1948 Georg Engelbart (Lehrer u. Schulleiter in Jeddeloh I)
1948 – 1963 Hans Eilers ( Edewecht)
1963 – 1967 Gerhard Grimm (Lehrer in Jeddeloh I)
1967 – 1972 Otto Fischer
1972 – 1991 Willi Donner
1991 – 1992 Cornelius Trantow
1992 – 1998 Antoni Schmidt
1998 – Elke Schmidt

Liederväter

2. Vorsitzende

1925 – 1947 Georg Engelbart    
1947 – 1950 Philipp Günther    
1950 – 1961 Georg Stolle   Georg Eilers
1961 – 1967 Gerhard Grimm 1963 – 1967 Gustav Bonsack
1967 – 1968 Gustav Bonsack 1968 – 1988 Gustav Bonsack
1968 – 2002 Hans Reckemeyer 1988 – 2002 Manfred Rohlfs
2002 – Manfred Rohlfs 2002 – Egon Bölts

Dem Singverein Jeddeloh I gehören zur Zeit 24 aktive Sängerinnen und Sänger an. Altersstruktur: z.Z. 42 – 85 Jahre.

Der Verein wird weiterhin von ca. 35 passiven Mitgliedern unterstützt.

Gründungsjahr: 1924

Alljährlich veranstaltet der Singverein Jeddeloh I sein traditionelles Stiftungsfest (Ende Januar)

Der Chor wirkt ebenso alljährlich auf den Bundessängerfesten des Gemeindesängerbundes Edewecht mit.

Der Singverein Jeddeloh I war auch Ausrichter von Bundessängerfesten:

1951 im Vereinslokal Witte (Saal und Diele)

1960 in einem großen Festzelt beim Vereinslokal Witte mit Festumzug durch das
Dorf
1970 in der Turnhalle bei der Schule
1978 in einem großen Festzelt beim Vereinslokal Witte
1986 in einem großen Festzelt beim Vereinslokal Witte
1995 in der Turnhalle bei der Schule

2006 in der Turnhalle bei der Schule, als Ausrichter des 100. Bundessängerfestes
des Gemeindesängerbundes der Gemeinde Edewecht

Der Singverein Jeddeloh I nimmt an den Stiftungsfesten von befreundeten Vereinen teil und gestaltet diese auch mit Liedbeiträgen.

Weiterhin erfolgen öffentliche Auftritte auf Dorffesten, Adventsfeiern, kirchlichen Veranstaltungen, Gedenkfeiern am Volkstrauertag in Jeddeloh I und in Klein Scharrel; auf Einladung Gesangsdarbietungen auf Hochzeits-, Geburtstags- u. Jubiläumsfeiern und Beisetzungen.

Der gemischte Chor singt in der Regel vier- bzw. dreistimmig und verfügt über ein umfassendes Repertoire:

Volksliedgut, zeitgenössische und moderne Lieder, Gospel, Sätze aus Operetten und Opern, geistliche Musik, Choräle, plattdeutsche Lieder.

Auch die Geselligkeit kommt nicht zu kurz. Es finden alljährlich Tagesausflüge und Fahrradtouren statt, zu diesen werden auch die passiven Mitglieder besonders eingeladen, auch weitere Interessenten sind gern gesehene Gäste.

Mit dem vorgenannten Wirken bemüht sich der Singverein Jeddeloh I, seinen Mitgliedern und dem Dorf Jeddeloh I eine kulturelle und gesellige Bereicherung zu geben.

Stand: Anfang 2012

Ihr Singverein Jeddeloh I

Singverein
Jeddeloh I

Chronik

Zur Vereinsgründung:

Nach Aufzeichnungen von Frau Anni Böhning vom 10. Jan. 1967. (Abschrift von einer Originalaufzeichung)
Wie es zur Gründung des „Singvereins Jeddeloh„ kam.
In den Wirren der letzten Kriegstage gingen alle Unterlagen des Singvereins, die ich, als erste Schrift- und Kassenführerin besaß, verloren.

Folgendes schreibe ich aus meinen Erinnerungen: (am 10. Januar 1967)

Im Winterhalbjahr 1924, während eines Konzertes im Saale unseres späteren Vereinswirtes, Wilhelm Witte in Jeddeloh I, kam in einem kleinen Kreis der Gedanke auf, hier einen „ Gemischten Chor „ zu gründen. Initiator dieser Idee war der weithin geschätzte Schulleiter der Schule Jeddeloh I, Georg Engelbart. Herr Engelbart war in den Jahren vorher Chorleiter des „Gemischten Chores“ Edewecht. Er liebte die Musik und war ein eifriger Förderer des Chorgesangs. In den folgenden Wochen wurde der Gedanke der Gründung in alle alle Häuser des Ortes getragen und eine Versammlung aller Freunde des Gesangs vereinbart. Zu diesem ersten Treffen erschienen 19 Personen, darunter in erster Linie Schülerinnen und Schüler, die in früheren Jahren während des Gesangunterrichts unter Herrn Engelbart bereits „vorbelastet“ waren.

Folgende Sängerrinnen und Sänger, 19 an der Zahl, trugen sich als Mitglieder ein.

Frau Marie Engelbart    
Frl. Grete Engelbart (Osterloh) Gerhard Feldhus
Frieda Engelbart (Söker) Johann Bremermann
Eliese Oltmannns (Ripken) Fritz Harms
Martha Frerichs (Frers) Wilhelm Witte
Frieda zu Jeddeloh (Kiwatt) Franz Witte
Anni Lübben (Anni Böning)  
Hermine Lübben (Binder)  
Alma Frerichs (Wittjen)  
Klara Frerichs (Jeddeloh)  

 

Die Aufstellung ist nicht vollständig, es fehlen 4 junge Männer, deren Namen mir entfallen sind. Lange Jahre hat sich Herr Engelbart als Dirigent und Liedervater in uneigennütziger Weise dem Singverein gewidmet. Bei späteren Veranstaltungen des Chores wurden neben Chorliedern Singspiele und Duette geboten.


Jeddeloh I, den 10.1.1967 Anni Böhning

Diese Ausführungen von Frau Anni Böhning geb. Lübben sind die einzigen schriftlich festgehaltenen, jetzt noch vorhandenen Einblicke in die Gründungszeit des Singvereins Jeddeloh I. (als Original vorhanden)

Nachfolgend ein Bericht aus der damaligen Tageszeitung ; vermutlich aus den mittleren 30 er Jahren des vorigen Jahrhunderts, (als Original vorhanden)

 

Jeddeloh I (leider ohne Datumsangabe)

Weihnachtsfeier. Zu einem genussreichen Abend gestaltete sich am zweiten Weihnachtstage die Weihnachtsveranstaltung unseres Singvereins. W. Wittes geräumiger Saal war festlich geschmückt mit Tannengrün. Außerdem gab ein großer, im hellen Kerzenglanz strahlender Tannenbaum dem Raum ein weihnachtliches Gepräge. Wie man nicht anders erwarten konnte, war der Besuch gut. Zu Beginn wurde den Gästen der deutsche Sängergruß entboten. Anschließend sprach der Liedervater, Gg. Engelbart, herzliche Begrüßungsworte. Eine mittelalterliche Weihnachtsweise eröffnete darauf den bunten Reigen herrlicher deutscher Volkslieder, die ungeteilten Beifall fanden. Als Abschluss des ersten Teils wurde den Gästen noch ein besonderer musikalischer Genuss zuteil. Es sangen sehr fein und tragend Frau Grete Osterloh und Frau Anni Böhning die Mendelschen Duette „Oh seh“ ich auf der Heide dort“ und „Wohin geh ich und geh’und schaue“.Am Klavier begleitete Gg. Engelbart.- Weiter wurde im Verlaufe des Abends die Weihnachtsaufführung „ der Ehemann unterm Weihnachtstisch“ gespielt, die ebenfalls recht beifällig aufgenommen wurde. Besondere Erwähnung verdient noch die ausgezeichnete Kapelle Grönemeier, Oldenburg,die tadellose Musik lieferte. Einige vierhändige Klaviervorträge sowie das Geigensolo „Großmütterchen“ können als wahre Glanzleistungen angesprochen werden. Später wurde zum gemütlichen Teil übergegangen.

Dieser Bericht gibt einen guten Einblick in das derzeitige Vereinsleben – vor dem zweiten Weltkrieg-.

Nachfolgendes aus Übermittlungen von Hans Reckemeyer mit Ergänzungen von Manfred Rohlfs.

Nach 8-jähriger Unterbrechung durch den 2. Weltkrieg, wurde im September 1947 wieder mit der Singarbeit begonnen

Georg Engelbart stellte sich nochmals als Dirigent zur Verfügung. Liedervater wurde Philipp Günther.

1948 kam Hans Eilers aus Edewecht als Dirigent nach Jeddeloh, (Inhaber eines Fahrradgeschäftes an der Hauptstraße).

1950 übernahm Hauptlehrer Georg Stolle das Amt des Liedervaters.

Der Singverein in den 50er Jahren beim Gemeindesängerfest
in Osterscheps

Schon 1951 fand das erste Bundessängerfest nach dem 2. Weltkrieg in Jeddeloh I, in Wittes Gasthof statt. Es ist mit allen Chören des Gemeindesängerbundes im Saal und auf der Diele im Stallgebäude gesungen und gefeiert worden.

In den 50er Jahren erlebte der Singverein Jeddeloh I dann eine Blütezeit. Die Kriegswirren und die Belastungen dadurch waren überwunden. Die Bevölkerung hatte wieder Freude am Singen. Ältere und jüngere Chormitglieder, darunter viele neu hinzugezogene Bürger trafen sich allwöchentlich abends, sangen miteinander, tauschten sich aus. Wie überliefert wurde, kam dann die sich an so manchen Übungsabend anschließende Geselligkeit nicht zu kurz.

Der Singverein Jeddeloh I hatte in dieser Zeit um die 60 aktive Sängerinnen und Sänger im Chor. Wesentlichen Anteil an der damaligen Leistung hatte der in der ganzen Gemeinde Edewecht hoch geschätzte Dirigent Hans Eilers.

Auf dem Gemeindesängerfest 1960, stattgefunden in einem großen Festzelt — beim Gasthof Witte – , wurde neben dem Chorgesang aller Chöre aus dem Gemeindesängerbund auch ein plattdeutsches Theaterstück geboten, vom Singverein Jeddeloh I aufgeführt. Beim traditionellen Umzug durch den Ort waren über 300 Sängerinnen und Sänger dabei, begleitet von Blasmusikkapellen, den jeweiligen Chören voran Fahnen- und Wimpelträger.

In den 60er Jahren gab es im Singverein viele Veränderungen. Wegen Arbeitsüberlastung stellte Hauptlehrer Georg Stolle 1961 sein Amt als Liedervater zur Verfügung. Wegen großer Verdienste um den Singverein wurde Georg Stolle zum Ehrenliedervater erklärt. Neuer Liedervater wurde der auch in Jeddeloh I wohnende und tätige Lehrer Gerhard Grimm.

Im Jahre 1963 musste der langjährige Dirigent Hans Eilers seine erfolgreiche Dirigententätigkeit aus gesundheitlichen Gründen aufgeben. Er dirigierte den Chor über 15 Jahre.

Als neuer Dirigent sprang Gerhard Grimm ein. Er war damit Liedervater und Dirigent in einer Person. Der damalige 2. Vorsitzende Georg Eilers musste leider auch aus gesundheitlichen Gründen sein Amt aufgeben. Wegen seiner großen Verdienste für den Singverein wurde er zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Seine Nachfolge trat Gustav Bonsack an.

Im Jahre 1967 verstarb Gerhard Grimm. Der Singverein hatte plötzlich keinen Liedervater und Dirigenten. Gustav Bonsack bemühte sich als Vorsitzender mit anderen Sängern um einen neuen Dirigenten. Es gelang, den Berufsmusiker Otto Fischer aus Oldenburg zu verpflichten. Der Singverein Jeddeloh I stand dann jedoch vor großen finanziellen Schwierigkeiten.

Bis dorthin waren Kosten für Dirigententätigkeiten nicht nennenswert bzw. sehr gering; weil die vorherigen Dirigenten ehrenamtlich tätig waren. Nur durch den unermüdlichen Einsatz von Frau Herta Frerichs und Frau Gisela Janßen-Timmen, die von Haus zu Haus gingen und neue Mitglieder und damit um finanzielle Beiträge geworben haben, konnte der Singverein diese Schwierigkeiten überstehen.

Auf der Jahreshauptversammlung 1968 wurde Hans Reckemeyer zum Liedervater und Gustav Bonsack wieder zum 2. Vorsitzenden gewählt.

Das Bundessängerfest 1970 wurde wieder vom Singverein Jeddeloh I ausgerichtet. Nach einem Umzug mit allen Chören durchs Dorf wurde, das Chorkonzert in der Turnhalle bei der Schule durchgeführt. Anwesend waren 350 Sängerinnen und Sänger- sowie 200 Gäste.

Nach 5-jähriger Dirigententätigkeit legte Otto Fischer 1972 sein Amt nieder. Ihm folgte Willi Donner, der über 19 Jahre lang bis 1991 dem Chor zur Verfügung stand.

1978 und 1986 wurden die Bundessängerfeste des Gemeindesängerbundes Edewecht bei Wittes Gasthof in einem großen Festzelt ausgerichtet.

1989

Im Jahre 1991 musste nach 19-jähriger Dirigententätigkeit für Willi Donner Ersatz gefunden werden. Er wurde auf Grund seiner langjährigen Treue und Verdienste zum Ehrenmitglied ernannt. Er sprang dem Chor in folgenden Zeiten viele Male als Ersatzdirigent bei, wenn die jeweiligen Dirigenten bzw. Dirigentin verhindert waren.

Von 1991 – 1992 dirigierte Cornelius Trantow, ein junger Student der UNI Oldenburg, unseren Chor, auf Grund Studienplatzwechsels leider nur eine kurze Zeit. Aber in dieser, wenn auch nur kurzen Zeit, erwarb er sich durch seine jugendliche Unbekümmertheit, sein nettes Wesen und seine hohe Musikalität höchste Anerkennung; ab und zu auch mal von den Damen des Chores mit Gebackenem belohnt.

Ab 1992 stand Antoni Schmidt aus Oldenburg dem Chor als Dirigent vor. Seine Dirigententätigkeit endete im Jahre 1998. Auch sein Wirken hat den Chor in seiner Leistungsstärke erhalten. 1995 Ausrichtung des Bundessängerfestes in der Turnhalle bei der Schule

Im Jahre 1998 konnte Elke Schmidt aus Ocholt für die musikalische Leitung des Chores gewonnen werden. Der Singverein bekam somit seine erste Dirigentin in der Vereinsgeschichte. Als junge Chorleiterin gab sie dem Chor neuen Schwung und neue Impulse, auch in Bezug auf Vielseitigkeit der Liedtitel. Sie erwarb sich in kürzester Zeit höchste Anerkennung.

Im Jahre 2002 gab Hans Reckemeyer sein Amt als Liedervater ab. Als Nachfolger wurde der 2. Vorsitzende Manfred Rohlfs gewählt. Dieses Amt wurde daraufhin Egon Bölts übertragen.

Hans Reckemeyer wurde für 34-jähriges vorbildliches Wirken zum Ehrenliedervater ernannt.

2004 wurde eine Vereinssatzung erstellt und trat am 3. 4. 2004 in Kraft, somit konnte vom Finanzamt die Anerkennung der Gemeinnützigkeit (kulturelle Betätigung, Förderung von Kunst und Kultur, Pflege und Erhaltung von Liedgut und Chorgesang) und eine Steuer-Befreiung erreicht werden.

Im Jahre 2006 ist der Singverein in den Oldenburgischen Sängerbund e.V. (OSB) eingetreten, und damit auch im Chorverband Niedersachsen-Bremen e.V. (CVNB) und dem Deutschen Chorverband e.V. (DCV) organisiert.

2006 Ausrichtung des 100. Bundessängerfestes des Gemeindesängerbundes Edewecht, wieder in der Turnhalle bei der Schule. Das Jubiläums-Bundessängerfest wurde allein vom Singverein Jeddeloh I organisiert, gestaltet und durchgeführt, mit sehr viel Mithilfe und spontanem Engagement von einem doch bewundernswert großen Kreis von Bürgerinnen und Bürgern -jung und alt – aus unserem Dorf.

Erwähnenswerte Änderungen in der Vereinsstruktur hat es bis zum Jahre 2014 nicht gegeben.

Ein doch sehr starker Ausfall von älteren Chormitgliedern konnte halbwegs ausgeglichen werden, erfreulicher Weise durch Interesse von weiteren jüngeren Aktiven aus Jeddeloh I, aber auch durch Zuspruch aus anderen Ortschaften. Anfang 2014 kommen die Sängerinnen und Sänger des Chores aus Jeddeloh I, Klein Scharrel, Edewecht und Portsloge.

Für das Jahr 2014 ist eine verstärkte gezielte Mitgliederwerbung in Vorbereitung.

Stand: Anfang 2014 erstellt von Manfred Rohlfs 1. Vors.

Dirigenten / Dirigentin
1925 – 1948 Georg Engelbart (Lehrer u. Schulleiter in Jeddeloh I)
1948 – 1963 Hans Eilers ( Edewecht)
1963 – 1967 Gerhard Grimm (Lehrer in Jeddeloh I)
1967 – 1972 Otto Fischer
1972 – 1991 Willi Donner
1991 – 1992 Cornelius Trantow
1992 – 1998 Antoni Schmidt
1998 – Elke Schmidt
Liederväter 2. Vorsitzende
1925 – 1947 Georg Engelbart    
1947 – 1950 Philipp Günther    
1950 – 1961 Georg Stolle   Georg Eilers
1961 – 1967 Gerhard Grimm 1963 – 1967 Gustav Bonsack
1967 – 1968 Gustav Bonsack 1968 – 1988 Gustav Bonsack
1968 – 2002 Hans Reckemeyer 1988 – 2002 Manfred Rohlfs
2002 – Manfred Rohlfs 2002 – Egon Bölts

Dem Singverein Jeddeloh I gehören zur Zeit 24 aktive Sängerinnen und Sänger an. Altersstruktur: z.Z. 42 – 85 Jahre.

Der Verein wird weiterhin von ca. 35 passiven Mitgliedern unterstützt.

Gründungsjahr: 1924

Alljährlich veranstaltet der Singverein Jeddeloh I sein traditionelles Stiftungsfest (Ende Januar)

Der Chor wirkt ebenso alljährlich auf den Bundessängerfesten des Gemeindesängerbundes Edewecht mit.

Der Singverein Jeddeloh I war auch Ausrichter von Bundessängerfesten:

1951 im Vereinslokal Witte (Saal und Diele)

1960 in einem großen Festzelt beim Vereinslokal Witte mit Festumzug durch das
Dorf
1970 in der Turnhalle bei der Schule
1978 in einem großen Festzelt beim Vereinslokal Witte
1986 in einem großen Festzelt beim Vereinslokal Witte
1995 in der Turnhalle bei der Schule

2006 in der Turnhalle bei der Schule, als Ausrichter des 100. Bundessängerfestes
des Gemeindesängerbundes der Gemeinde Edewecht

Der Singverein Jeddeloh I nimmt an den Stiftungsfesten von befreundeten Vereinen teil und gestaltet diese auch mit Liedbeiträgen.

Weiterhin erfolgen öffentliche Auftritte auf Dorffesten, Adventsfeiern, kirchlichen Veranstaltungen, Gedenkfeiern am Volkstrauertag in Jeddeloh I und in Klein Scharrel; auf Einladung Gesangsdarbietungen auf Hochzeits-, Geburtstags- u. Jubiläumsfeiern und Beisetzungen.

Der gemischte Chor singt in der Regel vier- bzw. dreistimmig und verfügt über ein umfassendes Repertoire:

Volksliedgut, zeitgenössische und moderne Lieder, Gospel, Sätze aus Operetten und Opern, geistliche Musik, Choräle, plattdeutsche Lieder.

Auch die Geselligkeit kommt nicht zu kurz. Es finden alljährlich Tagesausflüge und Fahrradtouren statt, zu diesen werden auch die passiven Mitglieder besonders eingeladen, auch weitere Interessenten sind gern gesehene Gäste.

Mit dem vorgenannten Wirken bemüht sich der Singverein Jeddeloh I, seinen Mitgliedern und dem Dorf Jeddeloh I eine kulturelle und gesellige Bereicherung zu geben.

Stand: Anfang 2012

Ihr Singverein Jeddeloh I